Das Jahr 2006

Zum 70. Geburtstag von Gerhard Esfeld

Wir gratulieren Dir von ganzem Herzen zu Deinem Geburtstag!

Gerhard ist seit seiner Jugend mit Pferden zusammen. Während seiner landwirtschaftlichen Lehre lernte er z.B., Kaltblüter einzureiten und einzufahren. Vor und nach seinem Studium zum Diplomlandwirt arbeitete er auf verschiedenen Genossenschaften. Ebenfalls war er wissenschaftlicher Mitarbeiter  in der Landwirtschafts- ausstellung Markkleeberg und stellvertretender Leiter im internationalen Organisationsbüro des DPV (Organisation von internationalen Reitturnieren). 1975 bis 1979 leitete er die Pferderennbahn in Dresden (natürlich nicht ohne auch in den Sattel zu steigen), danach arbeitete er in der Tierzucht Dresden. Während dieser Zeit ritt er aktiv im Hengstdepot Moritzburg, die Urlaube wurden größtenteils auf dem Pferderücken verbracht.
Nach verschiedenen Jobs nach der Wende baute Gerhard mit seiner Familie 1995 in Kaufbach die White Horse Ranch auf. Eigentlich ist seine Firma (Trebervertrieb) ein Full Time Job, aber mit viel Engagement baute er einen Saddleshop auf und organisiert die Ranchhöhepunkte: im Juli das EWU-C-Turnier und im September die  Gelassenheitsprüfung. Für die Messe Jagen Fischen Reiten organisiert er die Hengstschau.
Er ist maßgeblich am Aufbau und Erhalt der EWU in Sachsen beteiligt. Zuerst als zweiter Vorsitzender, dann 6 Jahre als Vorsitzender engagierte er sich für die Anerkennung des Westernreitens und ein Miteinander aller Reitweisen. Der Anfang war schwer: wenige Mitglieder; viele Werbeveranstaltungen und Auftritte wurden aus privater Tasche bezahlt. Zum Beispiel waren 1990/91 Mitglieder aus Sachsen als Helfer beim Turnier in Severloh, 1993 starteten die ersten beiden sächsischen Mannschaften auf der Hippologica. Dank seiner treibenden Kraft und Fachkompetenz erreichte die EWU die Gründung als Landesverband, den Eintritt in den Landesverband Pferdesport und den Landessportbund. Im Jahr 2000 erhielt Gerhard das Ehrenzeichen in Gold vom Landesverband Pferdesport, er wurde mit dem Ehrenbuckle der EWU und der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.
Für Gerhard ist Tierschutz nicht Theorie: er tritt energisch für artgerechte Haltung und fairen Umgang mit dem Partner Pferd ein. Für nicht selbstkritische Menschen und bei Missständen findet er klare Worte und sagt direkt seine Meinung zum Wohl der Pferde.
Zum diesjährigen Turnier fand zum 2. Mal eine Tierschutztombola statt - der Erlös geht an Tierheime, er hat eine Patenschaft über einen Bären in China übernommen, diese werden aus grausamen Haltungsbedingungen befreit und ärztlich versorgt.
Auf dem Hof sorgt er für Ordnung, ist nicht vom Traktor zu bekommen und kontrolliert, dass die Pferde immer gut versorgt werden, organisiert viele Betriebsabläufe und züchtet selbst erfolgreich Quarter Horses. Von ihm gezüchtete Pferde sind zuverlässige Freizeitpferde oder bewähren sich im Turniersport.
Wir wünschen alles Gute, allerbeste Gesundheit und viel Energie für Deine weiteren Vorhaben und vor allem weiterhin Spaß mit den Pferden!

Gelassenheitsprüfung auf der White Horse Ranch

Sonnabend, 2.9.2006, kurz vor 10:00 Uhr auf der White Horse Ranch in Kaufbach bei Wilsdruff: Der Countdown zur 3. Geführten Gelassenheitsprüfung läuft. Das Wetter ist so, wie wir es seit einigen Jahren von den Veranstaltungen auf der Ranch erwarten und bekommen: Warm und sonnig. Alles ist vorbereitet, Fa. Esfeld und ihre Mitarbeiter sind seit dem frühen Morgen auf den Beinen, um den Hof in den gewohnten Zustand zu versetzen – alle Pferde sind auf den Koppeln, die Offenställe und die Boxen sind ausgemistet und der Hof ist vorbereitet. Die Helfer bereiten ihre Stationen vor, der Parcours ist eingerichtet, der Kiosk hat geöffnet, aus den Lautsprechern kommt die erste Musik und die Teilnehmer haben sich eingefunden.
Punkt 10.00 Uhr erfolgt der Startschuss. Der Richter, Oberst a.D. Erich Heinrich, erwartet den ersten Teilnehmer und die Prüfung nimmt ihren Lauf. Die erste Bewertung wird ein gutes Omen für den Tag: gute, sehr gute und befriedigende Noten werden am häufigsten vergeben. Nur einige wenige Male muss der Richter schlechter bewerten. Die Teilnehmer haben sich gut auf die Prüfung vorbereitet. Ehe um 13:00 Uhr die Urkunden und Schleifen übergeben werden können, versuchen sich 24 Prüflinge am Parcours. 4 davon meistern diesen so gut, dass sie die Note 1 bekommen, 5 werden vom Richter mit einer 2 bedacht. Mit der Note 3 schliessen 12 Teilnehmer ab.
Die Note 1 verdienen sich: Carmels Bonnie Boy mit Anja Smolny, Blackfoot mit Claudia Maria Müller, Nickie Bar Roman mit Saskia Sohlich und Alan mit Anja Bensch. Die Note 2 erreichen: Tashunka mit Nicole Hollstein, Hes Warlee Smoke mit Ute Witt, Sha Alida mit Cindy Mager, Hanna mit Ursula Kircheis und Gandalf mit Cornelia Lau.
       Während der Mittagspause bis 14:00 sorgt die Besatzung im Kiosk dafür, dass niemand hungern muss. Dann geht es mit einer Neuheit auf der White Horse Ranch weiter: Seit diesem Jahr bieten FN und Cavallo an, die Gelassenheitsprüfung auch für Reiter-Pferd-Paare durchzuführen. 15 Teilnehmer stellen sich dieser Herausforderung. Auch hier bleibt nur festzustellen, dass offenbar intensiv geübt wurde: 4x Note 1 und 8x Note 2 sind der Beleg dafür.
Die Note 1 erreichen: Carmels Bonny Boy mit Anja Smolny, Grisu mit Claudia Fritzsche, Hes Warlees Smoke mit Ute Witt und Omar mit Brenda Esfeld. Die Note 2 erreichen: Samira Bint Omar mit Theresa Bartosch, Junes Conclusion mit Matthias Kichner, Alan mit Anja Bensch, Sharon By Nieve Doc mit Nicole Hollstein, Galina mit Sabine Mai, Brendas Charcoal Doc mit Christin Strehle, Gandalf mit Cornelia Lau und Mr. Pallow Marquis mit Cathlen Trudrung.
Bleibt nur noch das Fazit: Für die meisten Teilnehmer und auch für die Veranstalter und deren Helfer ist es ein erfolgreicher Tag. Die zwei Unfälle gingen zum Glück mit Prellungen glimpflich ab.
Herzlichen Glückwunsch allen erfolgreichen Teilnehmern zu ihren Ergebnissen! Vielen Dank an den Richter, Herrn Oberst a.D. Erich Heinrich, an die Familie Esfeld und ihre Mitarbeiter, an die vielen freiwilligen Helfer und natürlich auch an die Teilnehmer, die so zahlreich erschienen sind.
Und zum Schluss noch ein Hinweis: Auch im nächsten Jahr wird es am 02. September auf der White Horse Ranch wieder eine Gelassenheitsprüfung geben. Informationen dazu sind dann bald im Internet unter
www.white-horse-ranch-online.de zu finden.

Sabine Mai

Mit Schwiegermutterblick und Bob-Marley-Walk zum Natural Horseman

Es hört sich an wie ein Fahrsicherheitstraining - Sicherheit durch Kontrolle. Zwischendurch immer wieder der durchdringende Ruf „Taaaaaaaaxi!“
Schon eilt ein Helfer mit einem zweirädrigen Gefährt herbei, um eilfertig etwas aufzusammeln - einen dampfenden Haufen Pferdeäpfel.
Wir befinden uns in der neu gebauten Reithalle der White Horse Ranch von der vorzüglichen Gastgeberin Brenda Esfeld (Kaufbach). In der Mitte steht lässig Birger Gieseke und hat alle im Blick - 9 Pferde und ihre Zweibeiner. Von weit her sind wir gekommen - jeder mit seinen Problemchen und Hoffnungen. Noch am Morgen wurde so mancher von seinem Vierbeiner umgerannt, hinterher gezerrt oder schlichtweg ignoriert. Doch schon nach einigen Stunden ist die Situation eine andere - die Pferde stehen gelassen im Halbkreis in exakt 3,60 m Abstand am durchhängenden, aber nicht auf der Erde schleifenden Führstrick hinter uns und warten aufmerksam auf die nächste Anweisung. Diese besteht nun nur noch aus einem Fingerzeig oder einem Blick. Neben den erstaunlichen Ergebnissen ist das spannendste die Methode: nicht stupide Lektionen - mit Pferden spielen, nicht Zwang, sondern partnerschaftlicher Respekt durch Einstellung, Gefühl, Timing und Balance, zuerst einmal am Boden. Körpersprache ist alles - Schwiegermütterblicke lassen Pferde (wie Menschen) rückwärts weichen, der Bob-Marley-Walk sagt „everything is gonna be alright“.
Nach zwei Tagen voller Beharrlichkeit und Konsequenz, gepaart mit unkonventionellen, aber „pferdenatürlichen“ Manövern lehrte uns Birger ein einleuchtendes und vor allem effektives System der Kommunikation - mit nichts als Halfter und Führstrick. Birger trainiert nicht Pferde, sondern Menschen - ein erstaunliches Konzept, das man erleben muss.

Susann Siebold & Claudia Nebel

Kaufbach war einen Besuch wert!

Mit der bisher höchsten Teilnehmerzahl von 72 Reiter-Pferd-Paaren mit 179 Starts und steigender Besucherzahl konnten die Veranstalter des 11. EWU-C-Turniers auf der White Horse Ranch in Kaufbach eine positive Bilanz ziehen. Die Teilnehmer kamen aus allen neuen Bundesländern und aus Bayern.
Vom Freizeitreiter bis zum Profi kamen alle auf ihre Kosten. Eine ganze Reihe sehenswerter Ritte dokumentierten den sportlichen Wert dieser Veranstaltung. Besonders bei den Jugendreitern merkte man, dass sie auch die Wintermonate zum Training genutzt haben.Gute Ergebnisse waren gefragt, da das Turnier auch Sichtungsturnier für die Teilnahme an den deutschen Mannschaftsmeisterschaften war.Übereinstimmend stellten Gäste und Reiter fest, dass man gern nach Kaufbach kommt: gemütliche Turnieratmosphäre, fachgerechte Richterentscheidungen, gepflegte Anlage und gute Organisation.
Sicher ist, dass die an die 3 erstplazierten Reiter in jeder Prüfung ausgegebenen zum Teil sehr wertvollen Sachpreisen mit dazu beitragen, dass man gern nach Kaufbach kommt. Vom 1. bis zum diesjährigen 11. Turnier konnte Dank vieler Sponsoren eine große Anzahl von Sachpreisen bereit gestellt werden. Die beiden jüngsten Teilnehmer erhielten einen Pokal. Viele Teilnehmer bedeuten mehr Besucher - der Werbeeffekt für die Sponsoren wird somit größer.
Leider konnte der ausgeschriebene Jugendförderpreis nicht an den besten Jugendlichen des Turniers gezahlt werden. Der Sponsor, Versicherungsmakler Arwit Piehler, Schmölln, war von seiner gegebenen Zusage zurückgetreten. Diese Information erhielt der Veranstalter erst am Vorabend des Turniers und nicht einmal vom Versicherungsmakler persönlich. In der Kürze der Zeit konnte leider kein Ersatz gefunden werden.
Einen großen Erfolg hatte die Tierschutztombola. Fast 400,- € konnten durch den Losverkauf realisiert werden. Vielen Dank an alle Sponsoren, die das Turnier unterstützten, an alle Tierfreunde, die Sachpreise für die Tierschutztombola spendeten und nicht zuletzt an die vielen fleißigen Helfer, ohne die das Turnier nicht durchführbar wäre.

Als beste Reiter bzw. All - Around Champions konnten ausgezeichnet werden:
LK 4 Svenja Heinze mit Stracciatella
LK 3B Jenniffer Birke mit Billy J
LK 3A Herbert Winter mit Plaudit`s Thundercat
LK 2B Maria Götter mit Bisin Tosca
LK 2A Ramona Weber mit Pep Er Mouse
LK1A Daniela Bapp mit Mervyn

Bald beginnen die Vorbereitungen für das 12. Kaufbacher Turnier, voraussichtlicher Termin: 08.07.2007.

Abschluß- und Zwischenprüfung auf der White Horse Ranch

Am 12.07.2006 legten folgende Lehrlinge erfolgreich ihre Abschluß- bzw.Zwischenprüfung für den Beruf Pferdewirt Zucht Haltung auf der White Horse Ranch ab:
Claudia Rösler mit Roma, Christin Strehle mit Brendas Charcoal Doc (3. Lehrjahr), Nicole Hollstein mit Sharon by Nieve Doc und Christoph Kaufmann (2. Lehrjahr)
Bei diesem Prüfungsabschnitt mussten die Lehrlinge ihr Können in einer Horsemanship, einem Trail und einer Demonstration mit Erläuterungen über die Grundausbildung eines Westernpferdes unter Beweis stellen.
Wir wünschen dem 3. Lehrjahr, das Ende Juli seine Lehrzeit beendet hat, viel Erfolg im Leben!

Claudia Rösler, Christin Strehle, Nicole Hollstein