Das Jahr 2015

Wenn Sie irgendetwas von Ihrem Pferd wollen, fragen Sie es einfach höflich.
(Mark Rashid)

Unterricht bei Ute Holm auf der White Horse Ranch in Kaufbach

Vom 20.05. bis 22.05. war es wieder soweit: Ute Holm reiste nach Kaufbach und gab Ihren fast schon zur Tradition gewordenen Reitkurs. Drei Tage nahmen Freizeit- sowie Turnierreiter, die zum Teil aus Thüringen und Brandenburg anreisten, das Angebot an und ließen sich individuell von Ute Holm trainieren. Dabei ging es beispielsweise um die Hinterhandaktivierung, das Verfeinern von Hilfen oder auch Tipps zur weiteren Ausbildung mit dem eigenen Pferd. Neben dem unterschiedlichen Ausbildungsstand der Teilnehmer gab es auch eine bunte Mischung bei den Vierbeinern. Von einer jungen dreijährigen Araberstute über einen fünfjährigen Criollo bis hin zur erfahrenen 20-jährigen P.R.E.-Stute waren verschiedene Niveaus vertreten. Die einzelnen Gruppen waren gut durchdacht zusammengestellt und Ute schaffte es, dass sich wirklich alle (Pferd wie Reiter) wohlgefühlt haben und fokussiert arbeiten konnten. Jedes Pferd-Reiter-Team hat im Vorfeld seine Schwerpunktwünsche genannt, an die sich individuelle Übungen angeschlossen haben. Ute Holm hat sich wundervoll auf die

einzelnen Teilnehmer eingelassen. Ihre mit Witz und Charme versehenen Anmerkungen und Korrekturen halfen, Fehler zu erkennen und abzustellen. Es war bemerkenswert, wie schnell Sie es schaffte, Pferd und Reiter besser aufeinander abzustimmen. Und wenn es doch mal Schwierigkeiten bei der Umsetzung gab, schwang Sie sich selbst in den Sattel und ritt mit Ruhe und Konsequenz die Übungen vor. Selbstverständlich blieben der Spaß und die Freude am Reiten nicht auf der Strecke.
Die Stimmung während des Kurses war herausragend und bei gemeinsamen Mittag- oder Abendessen kamen die Teilnehmer in gemütlicher Runde zusammen und lauschten den Erzählungen und Anekdoten von Ute Holm und Brenda Esfeld. Die Zeit bis zur Abreise verging viel zu schnell. Gerne hätte man noch mehr von Ute Holms Erfahrungsschatz profitiert.

Astrid Heuer

20 Jahre White Horse Ranch in Kaufbach

Am 30. August dieses Jahres kann der Westernreitbetrieb White Horse Ranch in Kaufbach auf das 20-jährige Bestehen zurückblicken. Mit dem Erwerb eines Vierseitenhofes wurden u.a. die Voraussetzungen geschaffen, einen „alternativen“ Reitstil in Ostdeutschland zu verbreiten und die Vorstellungen über sachgemäße Pferdehaltung und -Behandlung in die Tat umzusetzen. Das Konzept erforderte zahlreiche Baumaßnahmen in dem vorher von Schweine- und Rinderhaltung geprägten Betrieb, die sich auch heute noch fortsetzen. Dächer neu decken, Rekonstruktion der Hofscheune, Bau von Offenställen, Wegbefestigungen, neues Abwassersystem, Reitplatz- und Reithallenbau, Überdachung des Round Pen, beheizte Selbsttränken sind nur einige Beispiele.
Das Angebot ist vielseitig: Reitunterricht vom Einsteiger bis zum Turnierteilnehmer, vom Einzelunterricht bis zu Mehrtageskursen, Zucht von Quarter Horses und Vollblutarabern, Deckstation mit jeweils einem Quarter-, Paint- und VA-Hengst, Pferdepension, Training und Saddleshop. Seit 1996 ist die Ranch außerdem Ausbildungsbetrieb für den Beruf Pferdewirt mit der Kapazität von 6 Lehrstellen. Die Lehrlinge lernen während der Ausbildung mit Sorgfalt, Respekt und hohem fachlichen Können ihrer Verantwortung gegenüber dem Pferd gerecht zu werden. Bereits 3 Lehrlinge erhielten die Graf-von-Lehndorff-Auszeichnung.
Großen Wert wird im Betrieb auf artgerechte und umweltverträgliche Pferdehaltung gelegt. Alle Pensions- und Ranchpferde, auch die Deckhengste, leben in Offenställen, kein Pferd steht in Einzelhaft. 35 % der hier lebenden Pferde sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Eine ständige Verbesserung des Natur- und Umweltschutzes (z.B. Lurchzaun, Anpflanzung von über 450 Bäumen) gehört zum Betriebskonzept. Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren die Initiativen. So wurde der Betrieb u.a. im sächsischen Landeswettbewerb „Tiergerechte und umweltverträgliche Pferdehaltung 2005“ Sieger.
Entgegen den oft vorherrschenden Praktiken steht hier der Tierschutz nicht nur auf dem Papier. Jungpferde erhalten die Zeit, sich auf großen Koppeln und mit minimalen Kraftfuttergaben zu entwickeln, das Anreiten erfolgt frühestens mit 4 Jahren. Zwangsmittel, wie z.B. Hilfszügel, werden beim Training nicht verwendet. Wartelisten für Reitschüler, Pensionsplätze und Trainingspferde zeigen die große Nachfrage.
Die am 6. September ab 10.00 Uhr stattfindende Gelassenheitsprüfung steht unter dem Motto 20 Jahre White Horse Ranch. An diesem Tag ist es möglich, die Ranch zu besichtigen. Natürlich ist der Kiosk geöffnet, der Saddleshop lockt mit Sonderangeboten und die Tierschutztombola mit Extrasachpreisen. Eine Sonderausstellung zeigt über 2000 Fotos der Betriebshöhepunkte, der Bauprojekte, der Pferde und des Teams seit 1995.
Familie Esfeld sagt allen Freunden, Helfern, Sponsoren der Veranstaltungen, Kunden und Mitarbeitern Danke. Sie wünscht sich weiterhin Unterstützung und gute Zusammenarbeit mit den Dienststellen der Stadt, des Kreises und des Landes, den Reitverbänden und den Nachbarn.

Gerhard Esfeld

Reitkurs mit Manuel Jorge Martins de Oliveira

Am 18. und 19.8. fand auf der White Horse Ranch in Kaufbach ein Kurs mit Manuel Jorge Martins de Oliveira statt. 10 aktive Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer scheuten teilweise auch eine lange Anreise nicht, um den letzten Reitmeister seiner Art zu erleben und von ihm zu lernen.
Manuel Jorge Martins de Oliveira wurde auf dem großen Lusitanogestüt Ortigão Costa geboren. Er reitet seit seinem sechsten Lebensjahr. Seine Arbeit mit den Pferden wurde stark beeinflusst durch Nuno Oliveira.
Zu seinem außergewöhnlichen Talent für die Reitkunst kommt sein großes Wissen über das Wesen der Pferde. Wenn Manuel reitet, dann reitet er keine Lektionen, sondern er „justiert“ jeden einzelnen Körperteil des Pferdes millimetergenau. Es geht nicht um die Tatsache, ob ein Pferd Schulterherein, Travers, Renvers, Piaffe oder Passage ausführt. Sondern es geht um die Formung des Pferdekörpers in jeder Sekunde zu jeder Zeit. In dieser Formung erreichen Pferd und Reiter eine nicht vergleichbare Einheit, die aus dem Gleichgewicht entsteht.
Seine Pferde zeichnen sich durch eine sensationelle Beweglichkeit und Geschicklichkeit auf dem Reitplatz aus, sie bewegen sich so frei, dass man unweigerlich an einen Zentauren denken muss.
Reiter unterschiedlicher Reitweisen mit Pferden unterschiedlichster Rassen nahmen am Kurs teil. Sein Unterricht ist immer Einzelunterricht und er nahm sich für jeden Reiter Zeit, erfasste die Probleme und arbeitete zielgerichtet daran.

Gelassenheitsprüfung in Kaufbach

Gelassenheit wurde am 6.9. dieses  Jahres zur Gelassenheitsprüfung (GHP) der White Horse Ranch nicht nur von den Pferden erwartet. Gelassen mussten auch Teilnehmer, Besucher und Gäste am Vormittag der Veranstaltung sein – Sturmböen und Regen sorgten für erschwerte Bedingungen.
Erst ab Mittag zeigte sich die Sonne. Die GHP unter dem Motto „20 Jahre White Horse Ranch“ mit insgesamt 42 Teilnehmern in den verschiedenen Prüfungen war sehr gut besucht und die Teilnehmer zeigten ansehnliche Leistungen. An der GHP I nahmen 17 Führer-/Pferdpaare teil. Die Note 1 erreichten: Sabine Köhler mit Filou und Brenda Esfeld mit dem Painthengst Cherokees Black Power. In der GHP II, ebenfalls geführt, aber mit höheren Anforderungen als in der GHP I, starteten 9 Paare. Brixane mit Christina Schölzel, Filou mit Sabine Köhler und der mit 25 Jahren immer noch aktive Vollblutaraberdeckhengst Omar mit Sindy Mager erreichten die Note 1. An der gerittenen GHP nahmen 9 Reiter teil. Die Note 1 erhielt Christina Schölzel mit Brixane, Stephanie Freitag mit Seppel und Vicky Kutsche mit Sharon By Nieve Doc. Im folgenden Trail war Stephanie Freitag mit Seppel erfolgreich und in der Horsemanship siegte Lisa Worpitz mit Gabor. Gratulation allen Teilnehmern und Siegern.
Zahlreiche Zuschauer fanden  den Weg nach Kaufbach, so dass Tierschutztombola und Saddleshop gut besucht waren. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums  gab es die Möglichkeit einer Betriebsbesichtigung. Davon wurde bis in die Abendstunden reger Gebrauch gemacht. Vor allem interessierten die Haltungsbedingungen, Trainingsfragen, Möglichkeiten eines Praktikums  und die Lehrausbildung.
Zu einem Höhepunkt zwischen zwei Prüfungen wurde die Auszeichnung von Brenda Esfeld, Leiterin der White Horse Ranch, mit dem Ehrenzeichen in Gold, der höchsten Auszeichnung des Landesverbandes Pferdesport in Sachsen, durch den Ehrenpräsidenten Dr. Jochen Markgraf. Er dankte in seinen Ausführungen den vielseitigen Initiativen beim Aufbau der Ranch, dem guten Miteinander aller Reitweisen, der Mitarbeit bei der Verbreitung des Westernreitens in Sachsen und der soliden Pferdewirt-Lehrausbildung im Betrieb. Beispielhafte pferdegerechte Haltung, Behandlung und Fütterung sind dabei das Markenzeichen von Brenda Esfeld.

Gerhard Esfeld

Fotograf: Karsten Bär

Auszeichnung der besten Ausbildungsbetriebe Sachsens

Die besten Ausbildungsbetriebe der Land-, Forst- und Hauswirtschaft sowie des Gartenbaus im Freistaat Sachsen wurden auf dem Landeserntedankfest am 19. September 2015 in Löbau von Herrn Staatsminister Thomas Schmidt ausgezeichnet. Damit erfolgte eine Würdigung der Betriebe, die in den zurückliegenden Jahren hervorragende Leistungen in der Berufsausbildung erreichen konnten. Eine besondere Rolle bei der Auswahl durch eine Jury spielten dabei eine hohe Ausbildungsbereitschaft und Ausbildungsqualität, die Aktivitäten zur Lehrlingsgewinnung, die Qualifizierung und Einsatzbereitschaft des Ausbildungspersonals sowie die von den Auszubildenden erreichten Ergebnisse.
Den ersten Platz in der Kategorie 1 (weniger als 25 Mitarbeiter/innen im Betrieb) erreichte die White Horse Ranch in Kaufbach.
(Zitat: Internetseite vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)
http://www.smul.sachsen.de/bildung/2775.htm